11 Fragen an Max von Thun

Aus einem Lied wird eine Gute-Nacht-Geschichte

Max von Thun hat ein Kinderbuch mit Musik geschrieben und eine Geschichte für alle, die zum Einschlafen nicht Schäfchen zählen, sondern lieber den kleinsten Stern suchen wollen, zusammen mit dem Sternenmann
Interview mit Max von Thun
eins-zwei-vater.de: Hallo Max, schön, dass wir dich fragen dürfen…

Max von Thun: Hallo aus der Toscana!

Was war dein Lieblingsbuch als Kind?

Max von Thun: Wo die wilden Kerle wohnen (von Maurice Sendak), weil der Protagonist in der Geschichte auch Max heißt. In der Geschichte spielt Max zu wild und wird auf sein Zimmer geschickt. Er ist wütend. Als Wolf verkleidet bricht er mit einem Segelboot zu einer Insel auf. Dort wohnen die wilden Kerle, seltsame Monsterwesen, die ihn zum König machen, dann aber wieder ziehen lassen müssen, weil er sich mit ihnen plötzlich ganz einsam fühlt…

Wer hat dir als Kind vorgelesen?

Max von Thun: Meine Eltern, meine Oma.

Du bist Schauspieler, Moderator, Musiker. Wie bist du auf die Idee gekommen, ein Kinderbuch zu schreiben?

Max von Thun: Weil ich immer wieder unterwegs bin, habe ich Schlaflieder komponiert und aufgenommen, die meinen Sohn dann abends in den Schlaf gesungen haben, wenn ich nicht da war. Wir machen auch manchmal zusammen Musik.

Was war vorher da: Das Gutenachtlied oder die Geschichte des Sternenmanns?

Max von Thun: Die Musik. Das Gute-Nacht-Lied ist zuerst entstanden. Auf der Seite von ars edition kann man es sich anhören (hier). Und bald gibt es noch mehr Schlaflieder, zusammen mit dem Sternenmann als Hörbuch, welches ich selber vorlese und das gerade in der Planung ist.

Von der Idee bis zur Veröffentlichung: Wie lange dauerte das?

Max von Thun: Ein halbes Jahr vielleicht. Als ich mich entschieden hatte, es an Verlage zu schicken, hat es sofort geklappt und ich war mir auch sofort mit dem Verlag sicher.

Wie wichtig war die Illustratorin (Marta Balmaseda) für dein Buch?

Max von Thun: Die Illustratorin wurde vom Verlag vorgeschlagen und hat sehr viel Arbeit und Liebe in die Bilder gesteckt. Mein Sohn hat auch seine Vorschläge einbringen können. Dass der Sternenmann einen Umhang trägt, das war Leos Idee, weil der gerade ein großer Superhelden-Fan ist. Genauso wie der Hund seinen Namen Leo zu verdanken hat. Leo heißt ja mit zweitem Namen Carl. Der Hund jetzt Carlchen.

Wer sind deine wichtigsten Berater gewesen bzw. wem hast du als erstes vom Sternenmann erzählt?

Max von Thun: Ich habe irgendwann gedacht, dass ich mal eine Geschichte zum Lied schreiben könnte. Die ist mir so rausgepurzelt. Das ist einfach so passiert und hat nicht lange gedauert. Dann habe ich das Resultat bei Familie und Freunden rumgeschickt und es hat ihnen gefallen.

Das Buch hast du für deinen Sohn geschrieben. Was sagt dein Sohn zum Sternenmann?

Max von Thun: Er ist sehr stolz darauf. Sein Kindergarten hat auch ein Exemplar und er findet es toll, wenn sein Buch, das ja ihm gewidmet ist, in großer Runde vorgelesen wird. Er freut sich, sein Buch mit anderen zu teilen. Kleine Anekdote: Andere Kiga-Kinder haben sich mittlerweile bei ihren Eltern darüber beschwert, dass diese noch kein Buch für sie geschrieben haben… Es ist schön, etwas weiterzugeben. Vielleicht übersteht das Buch ja Generationen in unserer Familie…

Wie schläfst du am besten ein?

Max von Thun: Ich lege mich ins Bett und schlafe.

Planst du ein weiteres Kinderbuch?

Max von Thun: Erst einmal kommt ja das Hörbuch mit den Gutenachtliedern raus. Dann könnte es mit anderen Themen weitergehen, für ältere Kinder, vielleicht einem Kinderroman. Aber ich weiß es noch nicht. Der Sternenmann ist ja einfach so passiert.

Letzte Frage, die uns als junge Väter eben auch interessiert: Obwohl du längst selber erfolgreicher Schauspieler bist, geht es immer noch oft um deinen berühmten Vater. Ist das für dich gut so oder was würdest du bei deinem Sohn anders machen?

Max von Thun: Gar nichts. Ich kenne es nicht anders. Es war immer sehr harmonisch. Und so ist es jetzt auch mit meinem Sohn, mit dem ich mir den Luxus gönne, sehr viel Zeit zu verbringen. Er ist jetzt fünf und die ersten Jahre will ich ganz intensiv miterleben. Danach natürlich auch, aber dann wird es durch die Schule schon etwas weniger Zeit miteinander geben. Ich beobachte seine Entwicklung, freue mich an den klugen Fragen, die er stellt, und über die lustigen Sachen, die er sich ausdenkt und die wir zusammen machen. Einen Plan für unsere Beziehung habe ich nicht. Ich fände es auch seltsam, wenn ich mir einen machen würde. Ich genieße es einfach sehr, Vater zu sein.

Danke, Max von Thun!

https://eins-zwei-vater.de/wp-content/uploads/2018/08/Sternenmann.png

Max von Thuns „Der Sternenmann“ ist erschienen bei ars edition.

eins-zwei-vater.de bedankt sich sehr für das Interview und legt allen Vätern und Müttern das Kinderbuch Der Sternenmann ans Herz. Die Geschichte wird liebevoll erzählt und lädt auf eine Reise ein, bei der man abends nochmal in aller Welt (oder vielmehr im Weltall) ganz schön herumkommt. Es gibt so viel zu schauen, zu suchen und zu finden … vor allem den kleinsten Stern. Und nach einer erfolgreichen Suche, schläft das Kind beruhigt und glücklich ein. Manche frühe, manche später… 🙂 Schön, dass dieses Buch „einfach so passiert“ ist.

Wir freuen uns auf das nächste Interview. Da wird es um Musik für und mit Kinder(n) gehen. Bleibt dran, lest weiter, träumt heiter.

Über eins-zwei-vater.de

Unsere Interviewreihe lässt ganz unterschiedliche Menschen zu Wort kommen. Engagierte Väter, Experten aus Wissenschaft und Politik, Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur, andere Blogger und gute Freunde. Darauf freuen wir uns - zweimal im Monat.
Alle Interviews

Alle Beiträge anzeigen

Schreibe dem Autor eine persönliche Nachricht.

Über eins-zwei-vater.de

Unsere Interviewreihe lässt ganz unterschiedliche Menschen zu Wort kommen. Engagierte Väter, Experten aus Wissenschaft und Politik, Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur, andere Blogger und gute Freunde. Darauf freuen wir uns - zweimal im Monat.
Alle Interviews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.